skip to Main Content
Menu

Die DGPFG versteht sich als Plattform, auf der alle Mitglieder Projekte und Ideen vorstellen können.

Aktuelle Projekte

DREAM“ – DResdner Studie zu Elternschaft, Arbeit und Mentaler Gesundheit

an der Medizinischen Fakultät der Technischen Universität Dresden/Klinik und Poliklinik für Psychotherapie und Psychosomatik des Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden unter Mitarbeit von zwei DGPFG-Mitgliedern (Dr. phil. Dipl.-Psych. Susan Garthus-Niegel (Projektleitung), M. Sc. Victoria Kress)

Kaum ein anderes Ereignis bewegt Frauen und Männer gleichermaßen stark: die bevorstehende Geburt eines Kindes weckt Träume und Hoffnungen, aber auch Sorgen und Ängste. Unendlich viele Fragen tauchen auf, wie z. B. wie es mit dem neuen Familienmitglied genau sein wird, wie sich die Geburt des Kindes auf die Partnerschaft auswirkt und insbesondere wie Familie und Beruf miteinander vereinbar sind. Bisher ist wenig darüber bekannt, wie genau Paare und Familien diese besondere Lebenssituation gestalten und wie sie sich auf die Gesundheit der Eltern und des Kindes auswirkt.

Ziel der DResdner Studie zu Elternschaft, Arbeit und Mentaler Gesundheit (DREAM) ist es daher, mögliche Zusammenhänge zwischen Schwangerschaft, Elternschaft, Beruf und Gesundheit der gesamten Familie zu ermitteln. Wir wollen herausfinden, wie die Familien ihren Alltag bewältigen, welche Rolle Familie und Beruf einnehmen und wie sich all dies gesundheitlich auf ihre Familie auswirkt.

Hierzu füllen je 2000 Schwangere und ihre Partner bzw. Partnerinnen aus dem Raum Dresden über einen Zeitraum von zwei Jahren insgesamt vier Fragebögen aus  – einmal während der Schwangerschaft sowie acht Wochen, 14 Monate und zwei Jahre nach der Geburt des Kindes. Einige Paare werden im Rahmen von Substudien gesondert für weitere Untersuchungen (DREAMtalk: Interviews; DREAMhair: Stresshormone via Haarproben; DREAMbrain: MRT) angefragt.

Die Studie wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (GA 2287/4-1) sowie im Rahmen eines Forschungsstipendiums der DGPFG gefördert; die Laufzeit beträgt drei Jahre (01.08.2017 – 31.07.2020). Erste Ergebnisse werden Ende 2018 erwartet.

Dream_Schriftzug

„BE-UP“: Eine randomisiert kontrollierte Studie (RCT) zum Effekt der Geburtsumgebung auf den Geburtsmodus und das Wohlbefinden von Frauen am Geburtstermin
unter Mitarbeit von 2 DGPFG-Mitgliedern (Dipl. Med. Päd. Sabine Striebich, Elke Mattern M. Sc.)

Die hohe Rate an Kaiserschnittentbindungen in Deutschland führt immer wieder zu der Frage, wie Kaiserschnitte verhindert und eine Zunahme vaginaler Geburten erreicht werden kann. International gibt es Hinweise auf wirksame Interventionen, aber der unabhängige Einfluss der Gebärumgebung wurde noch nicht durch eine klinische Studie belegt.
Daher geht das Forschungsteam der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg in Halle/Saale in Kooperation mit der Hochschule für Gesundheit Bochum ab Oktober 2017 in einer multizentrischen randomisiert-kontrollierten Studie der Frage nach, inwieweit die Gestaltung des Gebärraumes den Anteil vaginal geborener Kinder beeinflusst. Dabei werden in insgesamt zwölf Kliniken in vier deutschen Bundesländern (Sachsen-Anhalt, Nordrhein-Westfalen, Berlin, Thüringen) jeweils ein Gebärraum der geburtshilflichen Abteilung (Kreißsaal) räumlich verändert und die Gebärumgebung für die Frauen materiell und sinnlich alternativ gestaltet.
Ab April 2018 werden Frauen, die mit einem Kind in Schädellage am Termin schwanger sind und sich zur Teilnahme an der Studie bereit erklären, bei Aufnahme zur Geburt zufällig entweder dem alternativ gestalteten Gebärraum oder dem üblichen Gebärraum zugeteilt.
Im Verlauf der klinischen Studie werden unter anderem Daten zu geburtshilflichen Interventionen und dem Geburtsmodus erhoben. Drei Monate nach der Geburt geben die Mütter in einer postalischen Befragung Auskunft über ihr gesundheitliches Befinden und das ihres Kindes sowie zu ihrem Geburtserleben. Zum Abschluss der Studie wird die Arbeitszufriedenheit der Hebammen und Fachärzt/innen für Gynäkologie und Geburtshilfe an den beteiligten geburtshilflichen Abteilungen erhoben und eine gesundheitsökonomische Evaluation vorgenommen.

Die Studie wird im Umfang von 1,1 Mio. Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (Fkz. 01KG1715) gefördert; die Laufzeit beträgt drei Jahre (1.10.2017 bis 30.9.2020). Ergebnisse werden erst zum Abschluss der Studie 2020 erwartet.

Zur Forscher/innengruppe gehören  Dr. Gertrud M. Ayerle, Projektleitung (gertrud.ayerle@medizin.uni-halle.de), Prof. Dr. Rainhild Schäfers und Dr. med. Gregor Seliger, beide stellvertretende Projektleitung (rainhild.schaefers@hs-gesundheit.de), sowie die wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen Elke Mattern M.Sc. und Dipl. med. päd. Sabine Striebich.

Logo BMfBF

Abgeschlossene Projekte

PFP – Psychosomatische Forschung in der Praxis – hat sich eine Gruppe von niedergelassenen Frauenärztinnen benannt, die aus der Praxis heraus ihre Arbeit hinterfragen wollen. Die Gruppe traf sich von 2008 bis 2014 jährlich im Rahmen der DGPFG-Tagung im Forum „Forschung aus der Praxis“
Ein erstes Projekt zum Thema „Wieviel Empathie kommt an?“ wurde im März 2009 auf der DGPFG-Tagung in Salzburg vorgestellt, Veröffentlichung im Tagungsband. Das nächste Projekt beschäftigte sich mit dem Thema Wechseljahre: Wie sind Frauen, die in psychosomatisch-orientierten frauenärztlichen Praxen betreut werden, informiert über diesen Lebensübergang, und wie gehen sie mit dieser Zeit und mit eventuellen Beschwerden um? Die Ergebnisse wurden auf der DGPFG-Tagung in Hamburg 2011 vorgestellt und im Frauenarzt veröffentlicht.
Das Forum „Forschung in der Praxis“ hat auf der Tagung 2014 in Bochum erneut getagt, es gibt weiter viel Interesse an praxisbezogener Versorgungs-Forschung, aber kein aktuelles Projekt.

Wenn Sie Fragen dazu haben oder die Forschungs-Gruppe wieder aktivieren  wollen, wenden Sie sich bitte an Dr. Claudia Schumann ClaudiaSchumann@t-online.de

 Im Netzwerk „Gewalt in der Schwangerschaft. Schwanger nach Gewalt“ sind Frauen und Männer aus verschiedenen Berufen und Einrichtungen zusammengeschlossen, die in ihrer Arbeit mit dem Thema Schwangerschaft und Gewalt konfrontiert sind.
Back To Top