Menu

Forum interdisziplinäre Kooperation

Warum dieses Forum?
Frauen brauchen in unterschiedlichen Lebensphasen unterschiedliche Begleitung und Unterstützung, für ihre körperlichen wie ihre seelischen Belange. Dafür sind unterschiedliche Berufsgruppen zuständig, deren Aufgabenbereiche sich zum Teil überschneiden; die Kooperation dieser Berufsgruppen ergibt sich aber nicht von alleine! Berufspolitische Konkurrenz kann dem Ansatz der „sinnvollen Versorgung“ widersprechen.

Das Forum wurde ins Leben gerufen, um den Austausch zwischen den Disziplinen zu verbessern, die eigenen Schwerpunkte ebenso wie das Gemeinsame und die Grenzen zu erkennen. Es ist Ausdruck des Ziels der DGPFG, immer mehr zu einer Plattform zu werden für alle Berufsgruppen, Versorgende wie Forschende, die von einem psychosomatischen Verständnis von Gesundheit und Krankheit ausgehen. Dazu gehören neben den FrauenärztInnen, die immer noch die große Mehrzahl des Verbands ausmachen, ebenso psychologische PsychotherapeutInnen, ÄrztInnen für Psychosomatik und Psychotherapie, PsychiaterInnen, Hebammen, Physiotherapeutinnen und andere Berufsgruppen (z. B. aus den Bereichen Public Health, Soziologie und Pflege). Sie alle sind herzlich eingeladen, Mitglied in der DGPFG zu werden.

Diese Entwicklung, die zu vielen, durchaus auch kontroversen Diskussionen im Verband führte, geschah auf dem Hintergrund der geänderten Versorgungs- und Forschungslandschaft gerade im Bereich der Psychotherapie und Psychosomatik.

Das Fazit der Diskussionen: Die gesicherte Versorgung mit bio-psycho-sozialem Blick steht für die DGPFG im Vordergrund. Dafür ebenso wie für qualifizierte Forschung tut Kooperation bitter Not, um die Psychosomatik als Querschnitt-Fach noch mehr zu etablieren.

Anliegen des Forums

  • selbstverständliche Integration von PsychologInnen, ärztlichen und psychologischen PsychotherapeutInnen,  Hebammen, Physiotherapeutinnen und anderen Berufsgruppen (Pflege, Public Health) in die DGPFG
  • Verbesserung von Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen den unterschiedlichen Berufsgruppen in der Praxis – zum Wohl der behandelten Frauen
  • Etablierung von Fortbildungsangeboten im Fachgebiet psychosomatische Gynäkologie und Geburtshilfe, die dem Bedarf der Fachleute der unterschiedlichen Disziplinen  gerecht wird
  • Aufbau regionaler interdisziplinärer Versorgungsnetze und lokale kollegiale Vernetzung zwecks Supervision und Erfahrungsaustausch
  • Entwicklung interdisziplinärer Forschungs-Projekte

Arbeit und Erfolge des Forums
Seit 2007, der Gründung des Forums,  finden jährliche Treffen auf den Jahrestagungen der DGPFG statt, vorbereitet und geleitet von den Forums-Sprecherinnen, die vom Vorstand jeweils für eine Amtsperiode benannt werden.

Eine psychosomatische Fortbildungs-Reihe speziell für Hebammen wurde 2012 in Magdeburg/ Sachen durchgeführt, Kurse für psychologische PsychotherapeutInnen werden regelmäßig in Kooperation mit der DPA angeboten (A. Bergner, S. Ditz), ebenso Kurse für PhysiotherapeutInnen in Kooperation mit der AG GGUP.

Die aktuellen Sprecherinnen sind:
Dr. Anne Bergner (psycholog. Psychotherapeutin)
Dr. Susanne Ditz (Frauenärztin/Psychotherapeutin)
Prof. Dr. Claudia Hellmers (Hebamme)
Dr. Claudia Schumann (Frauenärztin/Psychotherapeutin)

Die Protokolle der letzten Treffen finden Sie im internen Mitglieder-Bereich.

Über Anregungen und Erfahrungen zu diesen Themenbereichen sind wir Ihnen dankbar. Sie können sich damit gern an eine der Sprecherinnen wenden. Entsprechende Projekte – z. B. Aufbau regionaler Netzwerke bzw. Versorgungs-Netze – werden auf Antrag auf der DGPFG-Webseite veröffentlicht; Unterstützungen sind möglich.